0

Ihr Warenkorb ist leer

Februar 08, 2018

Die Iberische Halbinsel birgt ungeahnte Rebschätze die eine große Bereicherung für jeden Weingenießer darstellen kann. Portugal und auch Spanien haben drei verschiedene Klimazonen die eine Weinvielfalt garantieren, wie man sie in Deutschland nicht finden kann. Es ist deshalb etwas Schade, dass diese Vielfalt in unseren Weinläden kaum zum Ausdruck kommt.

Gerne begleite ich Sie dabei mit meinem Blog, diese zum Teil noch verborgene Weinwelt zu entdecken. 

Weinland Portugal

Portugals Weingeschichte ist alt und interessant. Nicht nur die Römer, sondern auch die Phönizier und Griechen brachten die Reben und folglich auch den Weinbau hierher. Im 12. Jahrhundert gründete der Zisterzienser-Orden in Portugal mehr als 100 Klöster und beeinflusste den Weinbau nachhaltig. Der Portwein und der Madeira entwickelten sich zu einem Exportschlager. Heute beträgt die Rebfläche etwa 250.000 Hektar, die Jahresproduktion beläuft sich bei ca. 10 Millionen Hektoliter. Es gibt elf Weinbauzonen mit über 40 Qualitätswein-Anbaugebieten, davon 27 mit DOC- bzw. DOP-Status (Bezeichnung für „herkunftskontrollierten Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete“).

Die portugiesischen Weine zeichnen sich durch eine fantastische Vielfalt von Aromen und Konsistenzen aus.

In Zeiten zunehmender internationaler Vereinheitlichung und der daraus erzeugten Weine besitzt Portugal eine Sonderstellung von unschätzbarem Wert. Nämlich ein riesiges Spektrum unterschiedlichster Rebsorten. Mit über 300 Rebsorten zählt Portugal zu den abwechslungsreichsten Weinländern der Welt. Längst findet man auch in den Regionen internationale Stars wie Cabernet Sauvignon, Merlot oder Chardonnay, etc., sie werden allerdings vorwiegend als Cuvée-Partner (Gemischter Satz) von heimischen Sorten eingesetzt und unterstreichen somit den eigenständigen Charakter der portugiesischen Weinvielfalt. Die wichtigsten Rotweinsorten sind Alfrocheiro, Tinta Roriz, Baga, Castelão Francês, Touriga Francesca und Touriga Nacional. Die wichtigsten Weißweinsorten sind Alvarinho, Arinto, Avesso, Azal, Bical, Encruzado, Loureiro, Trajadura und Verdelho.

Weinland Spanien

Spanien hat die größte Weinanbaufläche der Welt. Sagenhafte 1.200.000 Hektar Weinanbaufläche werden von etwa 150.000 Winzern in knapp 5.000 Bodegas (Weingüter) und Abfüllbetrieben bewirtschaftet. Mehr als 140 Rebsorten werden kultiviert, woraus Weine in den verschiedensten Stilen und Qualitäten gekeltert werden. Spanien gilt zwar immer noch als Rotwein-Land, aber es sind 50 % der Fläche mit weißen Rebsorten bestockt - was das Land auch zum größten Weißweinhersteller der Erde macht.

In Spanien gibt es eine uralte Weintradition, doch verfügt das Land heute über modernste Bodegas, die charakteristische Spitzenweine erzeugen.

Über die Zeit wurde der Weinanbau weiterentwickelt und immer wieder wunderbare Tropfen produziert. Spaniens Weine zu entdecken, ist kein oberflächliches Genusserlebnis. Die zahllosen Aromen und Noten entstammen ganzen siebzehn Regionen, die jedem Wein seinen ganz eigenen Charme und Charakter verleihen. Die drei Klimazonen prägen die Weinprofile: der erstaunlich kühle Norden, das heiße Tafelland und die regenarme Küstenregion. Die wichtigsten roten Rebsorten sind Tempranillo, Bobal, Monastrell, Garnacha, die wichtigste weißen Albariño, Viura, Airén, Macabeo und Palomino für den Sherry.

Die Iberische Halbinsel und guter Wein sind untrennbar miteinander verbunden. Es ist an der Zeit, mehr davon zu entdecken.

Zum Wohl!

Ihr Carlos Veigas Carocha