0

Ihr Warenkorb ist leer

Juni 10, 2018

Vinho Verde bedeutet „grüner Wein“. Der Wein ist zwar nicht Grün, dafür aber weltweit einzigartig. Leichtigkeit, niedriger Alkoholgehalt, Frische, Spritzigkeit und gute Säure sind die charakteristischen Eigenschaften, die den Vinho Verde zu den bekanntesten Weinsorten Portugals erhoben haben. Wenn Sie noch nie einen Vinho Verde probiert haben, dann wissen Sie leider nicht was sie verpassen. 

Warum wird der Wein eigentlich „grüner Wein“ genannt? Aufgrund der üppigen grünen Landschaft vermuten einige Leser hier bereits, den Ursprung des Namens zu erkennen. In der Region Minho wo die Reben wurzeln, dominiert das satte Grün, es wäre also sehr naheliegend. Der Name „Vinho Verde“ eine Hommage an diese wunderschöne Landschaft. Stimmt das?   

Legenden 

Bis heute gibt es mehrere Antworten auf diese Frage. Die sogenannte „offizielle Version“, die seit vielen Jahren verwendet wird, bezieht sich tatsächlich auf die Region, in der diese Weine produziert werden. Die Legende besagt, dass die grüne und frische Lage den Namen des Weines inspiriert hat. Andere versichern, der Name habe mit der Frische und der Jugend zu tun, so wie der Wein eben getrunken werden soll. Nach dem Motto: Grün ist das Gegenteil von reif. Eine weitere Version besagt, dass der Name auf den hohen Säuregehalt dieser Weine hinweist, was den falschen Eindruck erwecken kann, dass die Trauben vor der Reifung geerntet wurden. 

Fakten 

Fakt ist, der Vinho Verde kann Weiß-, Rot-, Rosé- oder auch Schaumwein sein. Die Trauben werden allerdings nicht zu früh, sondern genau zur richtigen Zeit geerntet. Die markante Säure ist dabei in der Tat ist eine Art Signatur dieses Weinstils geworden. Hinweise auf den Weinbau in dieser Region gibt es bereits zu Zeiten des römischen Imperiums. Vinho Verde wird allerdings erstmalig im Jahre 1606 urkundlich erwähnt und seit Anfang des 20. Jahrhunderts per Gesetz, ausschließlich in der geschützten Region „Vinho Verde DOC“ produziert. Das Gebiet des Vinho Verde DOC erstreckt sich über 60.000 Hektar im Nordwesten Portugals zwischen den Flüssen Douro und dem Rio Minho an der Grenze zu Spanien (Galicien). Das kühle und regenreiche Klima ist sehr stark vom nahen Atlantik geprägt. Die Weinregion wird in neun Unterzonen gegliedert: Amarante, Ave, Baião, Basto, Cávados, Lima, Monção & Melgaço, Paiva und Sousa. Der granithaltige Boden wird liebevoll und engagiert von über 22.000 Weinbauern bewirtschaftet. 

Das kühle Klima, eine besondere Erziehungsform und die speziellen Rebsorten ergeben Most mit wenig Zucker und hohem Apfelsäure-Gehalt. Durch die vergleichsweise frühe Lese werden die Trauben nur kurz vergoren. Früher erfolgte danach eine malolaktische Gärung (zweite Gärung), heute wird die Kohlensäure meistens zugesetzt. Somit entsteht ein säurereicher, frischer und prickelnder Wein. Die meisten Weine haben nur 8 bis 11% Alkoholgehalt und werden jung getrunken. Aufgrund der Frische und des geringen Alkoholgehalts gilt der Vinho Verde als „Sommerwein“. Die Alvarinho-Weine aus der Unterregion Monção jedoch dürfen durchaus mehr als 11,5% Alkohol haben. Die wichtigsten Reben für Weißwein sind Alvarinho, Arinto, Avesso, Azal Branco, Loureiro und Trajadura. Für Rotweine der Vinhão und für Roséweine, der Espadeiro. Ebenfalls typisch für die Region sind die Sorten Tinta National, Azal Tinto und Tinturão. 

Heute 

Aufgrund umfangreicher Investitionen im Weinbau und einer neuen Generation von engagierten Önologen, beeindrucken die Vinho Verdes immer mehr mit Innovationen und herausragender Qualität. Vor allem den Rebsorten Alvarinho und Loureiro wird eine hervorgehobene Qualität zugesprochen, diese Weine werden auch sortenrein produziert und zeigen ein bemerkenswertes Alterungspotential. 

Haben wir jetzt das Geheimnis des Vinho Verde entschlüsselt? Ich glaube nicht. Jedes Weingebiet hat seine Geheimnisse, oft tief verankert in der Vergangenheit, geprägt von Mysterien und geheimnisumwobenen Legenden. Wir können viel über den Ursprung eines Weines erfahren, über Rebsorten, über die Produktionsweise, die Lagerung und seinen besonderen Charakter lesen. Die Magie eines guten Weines lässt sich aber oft kaum in Worte fassen. Beim Weingenuss geht es nicht nur um harte Fakten, es geht um Genuss, Geschmackserlebnissen, Begegnungen und besonderen Momenten. Nicht zuletzt geht es auch um die Bewahrung von Kulturgut, der Natur und dem respektvollen Umgang mit Traditionen und alten Überlieferungen. 

Leicht, frisch, jung und aromatisch, passt Vinho Verde zu vielen Gelegenheiten. Sie sind herzlich eingeladen, das Geheimnis des Vinho Verde in die eigene Hand zu nehmen. 

Zum Wohl! 

Ihr Carlos Veigas Carocha 

FAQs

Wie wäre es, die Hitze des Sommers mit einen erfrischenden Vinho Verde zu genießen? Es wäre wunderbar. Mit leichten Gerichten, weißem Fleisch und Meeresfrüchten? Ja, absolut! Auch als Aperitif? Unbedingt.